KIS vollendet und übergibt sanierten Biesenthaler Stadtpark

KIS vollendet

Acht neue Bänke, schön angelegte Wege und 1000 m² Beete laden zum Flanieren und Verweilen in den sanierten Biesenthaler Stadtpark ein. (Foto: KWB)

Neue Wege, Sitzgelegenheiten und 6.000 Pflanzen laden zum Flanieren ein.

 

Nach knapp elfmonatiger Bauzeit konnte am 3. Oktober 2020 der sanierte Biesenthaler Stadtpark feierlich eingeweiht werden. Bei schönstem Herbstwetter versammelten sich ca. 100 Interessierte und geladene Gäste am Denkmal des neu gestalteten Parks, um der musikalischen Umrahmung durch eine Big-Band und den Worten des ehrenamtlichen Biesenthaler Bürgermeisters, Carsten Bruch, und dem stellvertreten Landrat des Landkreises Barnim, Holger Lampe, zu folgen. Anschließend wurde der Park von den Besuchern in Augenschein genommen. Die Anwesenden fanden lobende Worte für die Neugestaltung.

Bei der Instandsetzung des 14.202 m² umfassenden Parks orientierte man sich an historischem Vorbild der Gestaltung der 20-er Jahre. Aufgabe der KIS war es, das gesamte Wegesystem neu zu ordnen. Eine südliche Ergänzung des Rundwegs wurde vorgenommen, so dass nun ein kompletter Rundweg den Charakter des Bürgerparks unterstreicht. Die bestehenden Treppenanlagen wurden gereinigt, restauriert und instandgesetzt sowie beidseitig mit Handläufen versehen. 8 Parkbänke, davon 2 Rundbänke nach historischem Vorbild, wurden installiert. Der komplette Pflanzen- und Gehölzbestand wurde eingehend untersucht und bewertet. Es wurden zahlreiche Baum- als auch Hecken- und Gehölzbepflanzungen vorgenommen, rund 1000 m2 Beete angelegt, welche mit Rosen, Stauden und Gräser bepflanzt worden sind.

Der Stadtpark, der erstmalig 1837 historisch erwähnt wird und bis zum Ende des 19. Jahrhunderts als Stadtforst geprägt war, hatte bereits in den 20-er Jahren des 20. Jahrhunderts eine erste wesentliche Umgestaltung erfahren. Der Ehrenhain (früher Heldenhain genannt) wurde 1922 eröffnet und stellte ein Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs dar. Ein Kreis aus Gedenksteinen erinnert an die gefallenen Bürger Biesenthals. 1949 wurde das Denkmal von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes als Denkmal präsentiert.  Bis zur Nachwendezeit verlor der Stadtpark an Attraktivität, die Wege waren eher als Trampelpfade gekennzeichnet.

Zur Umsetzung des gesamten Projektes wurden finanzielle Mittel in Höhe von 514.124,45 Euro aufgewendet. Unterstützt wurde diese Maßnahme durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft mit einer 75%-igen Förderung.

Trotz coronabedingter Lieferschwierigkeiten der Treppenelemente konnte die Abnahme des Parks pünktlich am 28.09.2020 erfolgen.

img 3

Gemeinsam mit den Biesenthalern feiern auch die Bauherren und Bauausführenden der Sanierung die Eröffnung des Parkes.
v.l.: Baupolier der KIS Willi Langner, Teamleiter Straßenunterhaltung KIS Ulf Wittstock, Geschäftsführer KIS Sven Arend, Amtsdirektor André Nedlin, Bürgermeister der Stadt Biesenthal Carsten Bruch und Vizelandrat Holger Lampe (Foto: KWB)

KIS | Amt Biesenthal-Barnim | 08.10.2020

kis logo right